Définir la langue du site : le français Définir la langue du site : l'anglais Définir la langue du site : l'allemand

HALLO HERR DOKTOR ! Wie ist es mit der elektrischen Phase ?

Sagen Sie mal Herr Doktor, wie kann man aus einem Epure die elektrische Phase bestimmen ? Mein Phasentestschraubenzieher leuchtet im Kontakt mit den zwei Polen der Epuresteckdose auf.

Elektrische Phase Elektrische Phase und Epure

 

Kleine Erinnerung und Postulat

Die Produktion der elektrischen Energie wird zentralisiert und ist allgemein mit dem Gesamten Netz des Landes synchron.

Die Probleme ihrer Versorgung, entstehen hauptsächlich durch Transport und Verlust :

Joule-Prozess durch Stösse der inneren Teilchen verursacht Joule Prozess

Die aus dem Joule-Prozess resultierende Wärmeproduktion ist nach folgender Formel (P = R.I2) proportional zur Stromintensität. Sie ist für die Erwärmung und eventuell die Verformung der Kabel verantwortlich. Ein hoher Spannungsverbrauch, (400 kV zum Beispiel), erlaubt bei gleichwertiger transportierter Energie, den Stromverbrauch einzuschränken und dadurch auch den Verlust (P = U.I).

Die Koronaentladung stellt einen kleineren Teil der Übertragungsverluste dar. Außer Energieverlust bewirken sie Geräusche (Knistern), Funkstörungen und führen zu Aufladungen der Staubteilchen in der Luft.http://de.wikipedia.org/wiki/Koronaentladung 

 

Wechselstrom ist die häufigste verwendete Technologie um DC Hochspannungs- und sehr hohen Spannungsstrom zu transportieren. Aber in alternativen Technologien, wenn die Leitungslänge wächst, so wird die Phasendifferenz notwendig. Über lange Strecken, gibt es eine Phasenverschiebung von bis zu 90 °, dadurch entstehen Synchronisation und Stabilitätsprobleme im Netz. Um Abhilfe zu schaffen, werden Transformatoren verwendet, die die Spannung nach oben oder nach unten verändern, dadurch wird die Stromzufuhr der Leitung reduziert, bei gleichbleibender transportierter Spannung (Ohmsche Gesetz und abgeleiteten Formeln) Gewährleistung gegen Stabilität im Netzwerk. Mangels Stabilität des Stromnetzes kann zu Sachschäden und Blackout führen.

Die Netzwerkstabilität fordert zwei elektrische Komponenten. Die 50 oder 60 Hz Frequenz, ein Skalar dessen Wirkleistung global eingesetzt werden kann (Kraftwerke in Sklaven-Funktion) und die 230 V Spannung, eine Vektorgröße dessen Einstellung durch Blindleistung auf lokaler Ebene (Transformatoren und Generatoren) eingestellt werden.

Die Verwendung von Wechselstrom ermöglicht Stromtransporte bei sehr hohen Spannungen und einen örtlichen Vertrieb. Dieser Vertrieb geschieht über elektrische Transformatoren. In der Nähe der Verteilungsstelle wird die Spannung versenkt um eine korrekte Verteilung zu versichern. (In der Regel 115 bis 240 V, je nach Land).

 HeimnetzwerkDanach wird das Heimnetzwerk über ein Kabel an das Stromversorger Netz verbunden. Der Endverbraucher wird über drei Drähte mit Strom versorgt, zwei Versorgungsdrähte und einen Sicherheitsdraht :

 Phase

  • Erde…………Gelb/Grün
  • Neutral……….Blau
  • Phase………..Rot, Braun...

 

  • Der Phasendraht, dessen elektrisches Potential nach einer sinusförmigen Welle variiert, entsprechend der Rotation des Generators auf seiner Achse.
  • Der neutrale Draht, ist in der Regel auf der Höhe vom Verteilungstransformator geerdet.
  • Der dritte ist ein Sicherheitsdraht, der an der gesamten Masse und an die Erde des Gebäudes verbunden wird. Alle Erdanschlüsse müssen vernetzt werden, um die Ausgleichspotentialfunktion zu sichern.

  

Epure 2500

Der Stromnetzreiniger Epure

 

Die Verwendung vom Epure bewirkt, dass der zwischen den beiden Versorgungsanschlüssen fließende Strom, an den Klemmen, durch ein elektromagnetisches Induktionsphänomen, eine Sekundärschaltung erzeugt. Keiner der Versorgungsanschlüsse wird mit den Stromsektorsanschlüssen physikalisch verbunden. Es handelt sich um ein sogenanntes "schwimmendes Netzwerk" ohne streng genommen weder Phase noch Neutral. Die im Netzwerk induzierte Stromrichtung untersteht den Gesetzen des Elektromagnetismus. Sie ist von der Richtung des Stromes in dem Primärkreis abhängig. Nach Gebräuchen und Gepflogenheiten übereinkommend, erklären wir die Stromrichtung aus dem Nebenausgang, zur "virtuellen" Phase, die sich auf der rechten Seite jeder Epuresteckdose befindet (identisch mit der Eingangsphasenposition bei Stromeingang).

 

Das Gerät, was an Epure angeschlossen wird, ist mit einer Stromversorgung versehen, dass über ein Transformator die Spannung hebt oder senkt. Dieser Transformator ist mit einer Diodenbrücke versehen, um Wechselstrom in Gleichstrom umzusetzen, um  die Benützung aller Stromkreise zu ermöglichen. Diese Diodenbrücke wurde in ihrer Funktion so konzipiert, dass die Anschlussrichtung keine Rolle spielt.

 

Alle Audiophilen wissen allerdings, dass ein optimales Ergebnis erhalten wird, wenn das Gerät richtig gepolt ist. Ideal ist es, wenn die elektrische Phase des Geräts mit der Phase des Sektors übereinstimmt.

Phase Neutrale Dritte          Phase Neutrale Dritte

 

Es gibt drei Möglichkeiten das Gerät richtig zu verbinden :

  • Beim zuhören : ein falsches Einstecken löst die Sensation von einem akustischen Unbehagen, durch leicht nasale Stimmen, eine Unschärfe im Klang, mangelnder Charakter der Basstöne ... Ein richtiges Einstecken beseitigt dieses Unbehagen.
  • Die am zweithäufigsten verwendete Methode basiert auf Anwendung von einem sogenannten Phasendetektor, welcher das Messen des Leckstroms erlaubt. Dieser zeigt minimale Werte, wenn das Gerät richtig gesteckt ist. In Bezug auf unser Epure, ist dieser Phasentester nicht geeignet. Wir arbeiten daran, Ihnen in Kürze einen Phasentester vorzuschlagen der diesen Namen verdient !
  • Die dritte Methode besteht daraus, einen Voltmeter bis 500 mV-Bereich zu benützen, und damit die Spannung zwischen dem Rahmen der angeschlossenen Vorrichtung und die Erde ihres Gebäudes bidirektional zu messen. Das richtige Stecken zeigt die niedrigsten Messwerte an. Dies erfordert die Benützung eines Adapters, das Gerät darf nicht geerdet werden während dieses Vorganges.

 

Jean-Christophe B & Jacques B - April 2015

Picto Evidence